FranTastic's Dirty Diana (June)

(01.10.2016 - 02.07.2019)

 

Those we have held in our arms for a little while,

 

we will hold in our hearts forever.

 

 

Plötzlich und unerwartet wurde June heute aus dem Leben gerissen...

Wir können es kaum fassen, am Geburtstag ihrer Mama Juli schließt die kleine June für immer ihre Augen.

 

Alles war geplant, für den ersten eigenen Wurf in den Niederlanden bei Besitzerin Kim. Er sollte mit June sein. Sie hat so ein bezauberndes Wesen gehabt und was bleibt ist Traurigkeit.

 

Am 1. Juli sah es danach aus, als hätte June eine Magendrehung. Die Besitzerin suchte sofort die Klinik auf, der Magen wurde entleert und gesäubert. June hatte ein bisschen Fieber aber man vermutete, dass das Fieber wieder sinken würde, da der Magen nun entleert war. Die Nacht war ruhig aber am Morgen sah es wieder nach einer Magendrehung aus, sodass sie erneut in die Tierklinik gebracht wurde. Dort wurde der Magen erneut entleert, es ging ihr zunächst besser, auch das Fieber schien zurückzugehen.

 

2 Stunden später kam dann der Schock, es ging June von jetzt auf gleich deutlich schlechter, sie konnte kaum noch stehen. Erneut in der Klinik angekommen, sollte der Magen entleert werden, allerdings sah man, dass sich bereits Darminhalt im Magen befand. Der Tierarzt operierte sofort und stellte schnell fest, dass ihre Milz und 50% des Magens bereits abgestorben waren. 

 

Wir danken Kim für die tolle Pflege der hübschen Maus und wünschen ihr viel Kraft nach diesem schlimmen und unerwartetem Verlust. 

 

Lieve June, we zijn erg verdrietig over dit verlies.

Doe het goed kleine pinses, je hebt altijd een plaats in onze harten. Run free ♥

FranTastic's Broesel

(17.03.2015 - 11.05.2019)

 

Was du aus Liebe uns gegeben, dafür ist jeder Dank zu klein.

 

Was wir an dir verloren, dass wissen wir nur ganz allein.

 

 

Am 11. Mai musste Broesel von uns gehen. Nach wochenlangem Bangen und Hoffen, haben seine Besitzer ihn am 11. Mai erlösen müssen.

 

Eine exakte Diagnose gibt es leider nicht. Anfang des Jahres fing alles an.

Er wollte nicht mehr gut fressen, man schob es auf die läufigen Hündinnen im Umkreis, wechselte den Futterlieferanten, doch eine deutliche Besserung blieb aus.

Die Besitzer ließen ein Blutbild anfertigen, der T4 Wert war erniedrigt, der Arzt verordnete eine Medikamentengabe (Forthyron 600 μg).

 

Im März konnte Broesel plötzlich nicht mehr vernünftig laufen, er schlurrte, sein Blick ging ins Leere, er hatte Probleme beim nach oben schauen. Bei einem anderen Tierarzt wiederrum war der Blick klar und auch das nach oben schauen funktionierte, die Ataxie blieb bestehen. Verdacht: Wobbler oder Hirntumor.

 

Mit diesem Verdacht wurde Broesel an die Neurologie der TiHo zwecks Abklärung überwiesen. Am 15. März wurde daraufhin ein MRT des Kopfes und der Halswirbelsäule gemacht. Es gab keinen Hinweis auf das Wobbler-Syndrom, allerdings fand man Veränderungen am Kleinhirn/ Hirnstamm, die man nicht zuordnen konnte.

Eine Liquoruntersuchung sowie Blutuntersuchungen blieben leider ohne Befund.

 

Leider ist bis heute ungeklärt, was Broesel genau hatte. Man vermutete eine Auto-Immunerkrankung, die derzeit keinen Namen hat, deren Ursprung man nicht kennt und bei der man aktuell nicht weiß, wie sie erfolgreich zu behandeln ist.

Broesel bekam eine Cortison-Kur verordnet, die zunächst kleine Besserungen ergab auch das Spazierengehen funktionierte zeitweise wieder etwas besser.

Leider waren diese "Erfolge" nur kurzfristig, sodass sich sein Zustand im Mai deutlich verschlechterte und die Besitzer ihn über die Regenbogenbrücke gehen lassen mussten.

 

Wir danken Euch für die gute Pflege von dem ehemals kleinen Zwerg und sind unendlich traurig über den Verlust.

Broeselchen komm' gut rüber und grüß' uns die anderen. Hoffentlich geht es dir gut dort oben. Wir wünschen dir gaaaaanz viele Leberwurstkekse und viele Spielsachen. 

FranTastic's Alma Blue

(20.05.2014 - 08.03.2019)

 

Mein Herz lege ich in deine Hände,

wahre es gut, denn so bleibe ich immer bei dir.

 

2019 sollte doch unser Jahr werden, alles sollte so schön sein.

Doch, dann traf uns ein Doppelschlag. Innerhalb von nur wenigen Wochen mussten uns 2 Mädchen aus unserem A-Wurf verlassen, beide hatten sie das gleiche, schreckliche Schicksal. Auch Alma musste aufgrund von Knochenkrebs euthanasiert werden.

Wir danken Meggy und ihrer Famile für die tolle Pflege von unserem Baby und danken euch, dass sie so ein tolles Leben bei euch haben durfte. Leider nur viel zu kurz.

Liebe Alma Blue es tut uns so unendlich Leid. Wenn wir doch könnten, wie wir wollten. Süße Prinzessin, komm' gut rüber auf die andere Seite, eines Tages sehen wir uns alle wieder. Bis dahin halt' die Ohren steif und pass' gut von dort oben auf deine Familie auf.

FranTastic's Anilah

(20.05.2014 - 16.02.2019)

Der einzige Tag an dem Du bereuen wirst,

dass Du Dir einen Hund angeschafft hast,

ist der Tag an dem er von Dir gehen muss.

 

Wir hatten doch so gehofft und gebetet, dass Amael ein Einzelfall war. Doch scheinbar hat niemand unsere Gebete und Hoffnungen erhört.

Die Nachricht traf uns wie ein Schlag. Wir sind traurig und erschüttert zugleich. Wir haben geweint und gebangt, aber vor dem Leben kann man nicht weglaufen. Ich frage mich immer wieder, wie gehen andere Züchter mit so viel Trauer und Leid um? Wie?

Am 16. Februar 2019 hat sich ebenfalls die kleine Prinzessin Anilah viel zu früh auf den Weg gemacht. Auch bei ihr wurde Knochenkrebs diagnostiziert.

Anilah, du süße Prinzessin, du hast so gekämpft, wir alle waren so froh, dass du deinen Rückenmarksinfarkt überstanden hast, doch diesen Kampf konntest du leider nicht gewinnen.

Kleine Prinzessin, mach's gut auf der anderen Seite. Wir hoffen es geht dir dort gut und du kannst ohne Schmerzen toben, rennen, spielen und einfach nur glücklich sein.

Wir danken Anilahs Familie dafür, dass sie so viel für die Maus getan haben und sie dort ein wunderbares Leben verbingen durfte.

Eines Tages werden wir uns wiedersehen. Bis dahin, halt' die Ohren steif und lass' dich nicht von Papa und Amael ärgern.

FranTastic's Amael-Blue

(20.05.2014 - 26.01.2018)

Züchten heißt leider nicht nur schöne Stunden mit kleinen Hundewelpen zu verbringen, viele nette Menschen kennenzulernen. es bedeutet auch Leid und Schmerz zu erfahren und mitzubekommen wie sehr die lieben Menschen leiden, wenn ihr Weggefährte plötzlich nicht mehr da ist.

Man verbringt Tage und Nächte damit, die Verpaarung zu planen, recherchiert und sucht nach Informationen, gibt sich größte Mühe, die Kleinen für die große weite Welt vorzubereiten und doch ist die Natur und das Leben oftmals so unfair und ungerecht, dass man es kaum begreifen kann.

Doch auch diese Stunden gehören leider dazu. Sehr oft habe ich mich gefragt, wie es wohl sein wird, wenn unser erstes FranTastic’s Baby den Weg über die Regenbogenbrücke gehen muss und ich kann allen versichern, es sind so verdammt viele Tränen geflossen.

Einige Zeit fehlten mir die Worte, das Unbegreifliche zu beschreiben. Die Frage nach dem warum bleibt und eine Antwort werden wir nie bekommen und doch bleiben wir unserer Linie treu und veröffentlichen auch die schlechtesten Nachrichten.

Eine Träne des Dankes, dass es dich gab.

Eine Träne der Freude, für die Zeit mit dir.

Eine Träne des Schmerzes, weil du so fehlst.

Eine Träne der Gewissheit, dein Platz bleibt leer.

Eine Träne der Liebe, aus meinem Herzen wirst du nicht gehen.

Am 26. Januar 2018 hat unser erster FranTastic’s Rüde, Amael-Blue, viel zu früh die Räume gewechselt. Zwei Wochen zuvor wurde Knochenkrebs bei ihm diagnostiziert und seine Besitzer Daniela und Björn wollten ihm einen Abschied in Würde schenken und ihm die letzte Ehre erweisen.

Wir danken an dieser Stelle Dani und Björn dafür, dass sie Blue so ein wunderschönes Zuhause gegeben haben.

Amael, du kleiner Junge, wir wünschen dir dort oben ein Paradies auf Erden, grüß deinen Papa und alle anderen vierbeinigen Freunde dort oben.

Eines Tages werden auch wir uns wiedersehen.

Zuletzt aktualisiert:

 

16.09.2019: Der Calle

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FranTastic's Deutsche Doggen